Das Heizsystem ist für die direkte Verlegung in Gussasphalt nach DIN geeignet. Dieser wird in der Regel im 2-Schicht- Verfahren per Hand aufgebracht und verstrichen.

Die Gussasphalt-Heizmatten werden auf der ersten erkalteten Gussasphaltschicht ausgelegt und anschließend mit der zweiten Schicht (max. 30 mm) überzogen. Nach Erkalten dieser zweiten Schicht kann eine weitere Gussasphaltschicht als Verschleißschicht aufgebracht werden (max. 30 mm). Im heißen Zustand ist der Gussasphalt gieß- und streich bar und bedarf beim Einbau keiner Verdichtung! Die maximale Einbautemperatur (Schock-temperatur) darf 240°C nicht überschreiten!

Durch die Vermattung auf ein formstabiles Trägernetz sind die Heizmatten besonders schnell zu montieren. Die verlege fertigen Heizmatten werden durch Einschneiden und Umklappen des Trägernetzes an die zu beheizende Fläche angepasst.

Auch die beiden Anschlussleitungen sind für den Einbau in den Gussasphalt geeignet. Durch den speziellen Aufbau ist die Montage im Schutzrohr im Gussasphalt nicht erforderlich.

 Katalog Gussasphalt Heizung 



Bodenaufbau



1.   Heizmatten in der zweiten Gussasphalt-Schicht (max. 30 mm)

2.   Gussasphalt max. 30 mm (Schicht 1)

3.   Beton nach statischen Anforderungen

4.   Verdichteter Untergrund




1.   Heizmatten in der zweiten Gussasphalt-schicht (max. 30 mm)

2.   Gussasphalt max. 30 mm (Schicht 1)

3.   Asphalt nach Erfordernis

4.   Verdichteter Untergrund






Weitere Einbauvarianten sind möglich. Nähere Informationen auf Anfrage.



  Technische Daten


Spannung:

230 V AC oder 400 V AC

Absicherung:

16 A, B-Charakteristik

Leistung (Matte):

300 - 400 W/m²

Schutzmaßnahme:

FI-Schutzschaltung 30 mA

Leistung (Leiter):

20 - 25 W/m

Nenngrenztemp.:

+90°C (+240°C Schocktemperatur)

Schutzklasse:

I

Mindestverarbeitungs-temp.:

+5 °C

Abmessung (Leiter):

Ø ca. 6,0 mm

Trägermaterial:

Glasgittergewebe

Biegeradius:

6 x Außendurchmesser

Prüfspannung:

2.500 - 4.000 V

Ausführungen:

Standardmatten oder Maßanfertigungen