Die Unfallgefahr durch Eis- und Schneeglätte minimieren.

 

Einfach Verlegbare Heizmatten/Heizkabel die eine wirtschaftliche Lösung um Freiflächen auch bei extremen Witterungsverhältnissen im Winter, Schnee- und Eisfreizu halten. Freiflächenheizungen oder Rampenheizungen senken die Gefahren und Behinderungen die durch Schnee, Eisregen und Eisbildung auf Auffahrten, Fahrbahnen, Treppen, Terrassen, Gehwegen, Brücken, Rolltorschienen, Klärbeckenränder, Hubschrauberlandeplätze, Parkplätze uvm.. 

Die Heizmatten können unter verschiedenen Belegen verlegt werden, und mit einem Eismelder im Boden kann die Freiflächenheizung automatisch angesteuert werden. Wichtig für einen optimalen Betrieb ist die oberflächennahe Einbettung des Heizsystems. Damit eine optimale Wärmeverteilung und eine wirtschaftlichere Betriebsweise erreicht wird.

Weiterer Vorteil der Freiflächenheizungen, diese machen Salzstreung und Schneeräumng überflüssig. Neben Material- und Zeitersparnis erhalten Sie auch gleichzeitig einen Komfortgewinn. Schäden durch Salzstreuen an Umwelt und Bauwerken werden verhindert. und schonen die Umwelt durch Wegfall von Streu und Taumittel .

Durch die Verwendung von ELKUME-Flächenheizsystemen können Freiflächen praktikabel und wirtschaftlich Schnee- und Eisfrei gehalten werden. 

Für verschiedenen Belags Arten kommen, die jeweils der bau- und verlege technisch eigens konstruierten und konfektionierte Heizmatten zum Einsatz.

Eine Regelung ist Aufgrund einer benötigten Heizleistung zwischen 300 W/m² und 500 W/m², je nach örtlichen, baulichen oder klimatischen Gegebenheiten, 

zwingend erforderlich. Der sinnvollste Betrieb der Freiflächen- bzw. Rampenheizung ist die Regelung feuchte- und temperaturabhängig vorzunehmen. 

Diese Regelung schaltet die Freiflächen- bzw. Rampeheizung erst dann ein, wenn zur kritischen Temperatur auch noch Feuchte in Form von Schnee oder Regen dazukommt. Das bedeutet, dass das elektrische Heizsystem bei trockener Kälte ausgeschaltet ist.

 

 

Welche Heizleistungen werden für Freiflächenheizung bzw. Rampenheizungen benötigt?

 

- Bei einer Überdeckung von 50 mm, gerechnet vom Heizsystem bis Oberkante Belag

- Ist eine Heizleistung von 300 W/m² ausreichend.

- Bei einer Überdeckung von 50 mm bis 80 mm vom Heizsystem bis Oberkante Belag ist eine Heizleistung von 400 W/m² erforderlich.

- Bei besonderen örtlichen oder klimatischen Gegebenheiten (z.B. Lagen über 1.000 m über dem Meeresspiegel) 

- sollte die Heizleistungen entsprechend erhöht werden.

- Bei Brücken, Aussentreppen und Klärbecken diese sind im erhöhtem Maße Wind und erhöhten Wärmeableitungen ausgesetzt, 

  für diesen Einsatzbereich sollte eine Heizleistung von 400 W/m² bis 500 W/m² gewählt werden.


Das erzeugte Schmelzwasser muss ungehindert ablaufen können, da sich sonst an nicht beheizten Flächen das Schmelzwasser sammelt und vereist. 

Deshalb werden sämtliche Ablaufrinnen die nicht 1m unter der Erdoberfläche (Frostgrenze) verlegt sind mit einer Ablaufrinnenbeheizung ausgestattet. 

Diese sollte bis zur Schnee-, und Frostfreien Bereich verlegt werden.

Planung/Beratung - schnell und kostenfrei

Wir bieten Ihnen eine detaillierte Planung und Beratung, für Ihre Freiflächenheizung an. Es ist ausreichend wenn Sie uns einen Grundriss oder Skizze zusenden.



Alle  Produkte Besitzen die VDE und CE Zulassung  






Einbauvarianten von Freiflächenheizungen bzw. Rampenheizungen



Neu

Nahezu elektrosmogfreie

Dünnbettheizmatten!



Seit einiger Zeit wird die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit zunehmend auf Belastungen und Gesundheitsschäden durch Elektrosmog gerichtet. Darunter versteht man die alltägliche Belastung des Menschen durch künstliche elektromagnetische Felder, welche neben den natürlichen Feldern, wie dem Erdmagnetismus und dem der Sonnenstrahlung, auftreten.